KEXEL e.K.

„Die Temper-flon Beschichtung vermindert offenbar die Gefahr eines Kolbenklemmers. Nach der Beschichtung wurden schon Leistungssteigerungen von vier bis acht Prozent gemessen“.
Presseauszug aus Fachzeitschrift „ENDURO“ Heft 12/98

„Die Frage wie innere Reibung eines Verbrennungsmotors möglichst klein gehalten werden kann, beschäftigte schon ganze Generationen von Triebwerkentwicklern. Öl als Schmiermittel an allen rotierenden und bewegten Teilen zu verwenden, ist heute Stand der Technik. Doch das eigentliche Ziel des echten Leichtlaufmotors mit geringstem Verschleiß bei maximalen Notlaufeigenschaften scheint durch ein neues Beschichtungsverfahren ein Stück näher gerückt zu sein“
Presseauszug aus „Oldtimer-Markt“ – ausführlicher Bericht in Heft 1/99

„Überaus positiv sind die Erfahrungen mit Kolben, Pleuel, Wellen und Zahnrädern. Weniger Reibung im Motor bedeutet nicht nur ein geringeres Risiko eines Schadens. Auch die Temperaturen sinken, und der Motor kann mehr Leistung produzieren – Tests haben das bewiesen“.
Presseauszug aus „Motor Klassik“ – ausführlicher Bericht in Heft 12/2000

„Fa. Kexel GmbH bringt neues Produkt „temper-flon“ auf den Markt. Leistungssteigerung und Notlaufeigenschaften durch dauerhafte Gleitlackbeschichtung auf der Basis von PTFE (Teflon).“
Presseauszug „Motorrad“ (Sonderheft 2002)

„Eine andere Möglichkeit, die Lauffläche an kritischen Bereichen zu optimieren, ist die Beschichtung mit einer aufgespritzten, reibungsarmen Beschichtung, wie sie zum Beispiel die Firma Kexel anbietet.“
Presseauszug aus „Motorrad Classic“ Heft 6/2003

„In den 60er Jahren versuchte man bereits, Teile des Motors durch eine Beschichtung zu optimieren. Mit der „temper-flon“ Beschichtung der Firma Kexel, scheint diese technische Herausforderung endlich gelöst zu sein. Fazit: Ideal für die Restaurierung von Motoren oder zur Optimierung und Erhöhung der Laufleistung im Rennsport.“ 
Presseauszug aus Fachzeitschrift „ENDURO-SZENE online“ Heft 3/2004

„Alles im Lack! Reibung im Motor bedeutet Leistungsverlust. Spezielle Gleitlack-Beschichtungen helfen, sie zu minimieren und gleichzeitig die Notlaufeigenschaften zu erhöhen. Weniger Reibung bedeutet geringeren Verschleiß. Nicht umsonst gilt die Faustregel: Ein Kaltstart (ohne Beschichtung) entspricht einer Vollgasfahrt von ca. 100 km Wegstrecke. „
Presseauszug aus Fachzeitschrift „Motorradfahrer“ Heft 8/2004

„Mit Lack läuft’s wie geschmiert! Seit 18 Jahren beschäftigt sich die Fa. Kexel mit der Instandsetzung und Veredelung von Motoren. Die hauseigene Gleitlack-Beschichtung von beweglichen Motorteilen basiert auf dem Werkstoff Teflon. Diese temper-flon Beschichtung auf Kolben, Lager, Nockenwellen usw. reduziert die Reibung und sorgt zudem für hervorragende Notlaufeigenschaften und geringem Verschleiß beim Kaltstart.“
Presseauszug aus Fachzeitschrift „Tourenfahrer“ Heft 8/2004

„Durch die verminderte Reibung sinken auch die Temperaturen im Motor. Das ist speziell bei getunten und hoch verdichteten Motoren ein überaus positiver Aspekt, der die hohe thermische Belastung mindert und für höhere Haltbarkeit und mehr Leistung sorgt. Allen, die mehr über das Thema Beschichtungen erfahren wollen, empfehlen wir einen Besuch bei der Firma Kexel. Überaus kompetent wird dort auch auf die ausgefallensten Wünsche eingegangen.“
Presseauszug aus Fachzeitschrift „Drift“ Heft 11/12/2004

\“Beschichtung von essentiellen Motorteilen mit Temperflon, einem speziellen Gleitlack, bringt neben verbesserten Notlaufeigenschaften auch noch mehr Leistung und längere Haltbarkeit.“
Presseauszug aus Fachzeitschrift „Quad-Magazin“ Heft 1/2005

„Was bislang den Rennsportteams von Formel 1, DTM, Rallye Dakar oder Superbike-WM vorbehalten war, nämlich Motorteile mit einer superharten Kohlenstoffschicht zu versehen, ist bei der Firma Kexel auch für Endkunden finanzierbar. Die Preise beginnen bei etwa 350 EURO für die DLC genannte Beschichtung einer Kleinserie, bestehend beispielsweise aus Nockenwelle, Ventilen, Kipphebel. Einzige Einschränkung: Es können nur Neuteile mit der im Plasmaverfahren aufgebrachten, verschleiß- und reibungsminimierenden Schicht versehen werden.“
Presseauszug aus Fachzeitschrift „Motorrad“ Heft 12/2007

„Mein erster Motor mit Beschichtung hat jetzt 30.000 km gelaufen. Wie eine Turbine! 1A! Kein messbarer Ölverbrauch und richtig „Dampf“. Öltemperatur ging um 10°C runter! Benzinverbrauch um 1,3 Liter! Genial!“
Frank Lizio, Burgdorf – 2008

„Für die Rallye PARIS-DAKAR lassen wir unsere KTM Maschinen von der Firma Kexel mit der temper-flon Beschichtung optimieren. Dies gilt vornehmlich für Pleuel und Kolben. Die Motorräder mit Beschichtung haben den Härtetest glänzend bestanden, alle Maschinen kamen ins Ziel.“
Team Kaiser, Germaringen – siehe auch Rubrik „Sonstiges“

„Ich habe bei meiner Zanardi Rennmaschine von der Firma KEXEL eine Temper-flon Beschichtung für den Primärantrieb und den Kolben in Auftrag gegeben. Das Resultat war hervorragend. Der Verschleiss des Antriebes hat sich enorm vermindert. Der Kolben hält dreimal solange wie bisher und außerdem schützt die Beschichtung die Zylinderwand. Neben den bekannten Notlaufeigenschaften ist auch eine spürbare Leistungssteigerung festzustellen.“
Norbert Blasius, St.Wendel (überaus erfolgreich im Rennsport seit 1961)

„Ich übersende Ihnen hiermit die Daten meines Motors, welcher in Ihrem Betrieb komplett beschichtet wurde. Dies waren die Kolben, die Kurbelwelle, die Ventilschäfte, die Pleuel, die Nockenwelle, sowie sämtliche Zahnräder. Der Motor lief anschließend so gut, daß ich ihn bei der Firma Victor Günther in Köln-Porz (Motorprüfstand) sofort voll belasten ließ. Das Ergebnis war überwältigend -siehe Leistungsdiagramm. Ich kann die Temper-flon Beschichtung der Fa. Kexel für jeden Motor bestens weiterempfehlen.“
Helmut Bommels, Niederzier

„Wir haben es überwiegend mit amerikanischen Motoren zu tun. Die Idee, Motoren mit Teflon zu beschichten hat mich schon jeher fasziniert. Bei der Fa. KEXEL konnte ich meine Vorstellungen verwirklichen. Wir haben über einen längeren Zeitraum schon mehrere Motoren bei KEXEL beschichten lassen und waren immer sehr zufrieden. Es ist schon ein sehr beruhigendes Gefühl, praktisch zusätzlich zum Naßschmierfilm des Öles einen Trockenschmierfilm durch Teflon zu haben.“
Lothar Dewes, Iserlohn Tel. 0374-71966

„Ich besitze eine Hercules-Wankel, welche als Gespann umgebaut ist. Weil der Motor thermisch höher belastet wird, habe ich bei Kexel eine Temper-flon Beschichtung durchführen lassen. Die Stationärritzel verrichten ihren Dienst jetzt einwandfrei. Die Geräusche sind weg und auch optisch ist nach über einem Jahr noch keinerlei Verschleiß erkennbar. Ich habe weitere Beschichtungen – auch für meine Norton bei der Fa. Kexel in Auftrag gegeben“.
Clemens Bübner, Lübeck

„Teflon wird in der Technik bekanntermaßen benutzt um die Gleitfähigkeit zu unterstützen und zu verbessern.“ 
DEKRA

„Ich habe mehrere Motoren komplett beschichten lassen. Alles funktioniert einwandfrei. Der Motor läuft wie geschmiert.“
Fred Roos, Oldtimerspezialist und Besitzer einer einmalig schönen Horex-Sammlung

„Ich habe in mehreren BMW-Motorrädern neben den Kolben, Kurbelwelle, Pleuel usw. auch die Zahnräder beschichten lassen. Es funktioniert einwandfrei. Das Flankenspiel hat sich enorm verbessert und auch sonst sind keinerlei unangenehme Geräusche mehr vernehmbar.“
Helmut Schäfer, Langenhahn, BMW-Ikone

„Die Idee der industriellen Fluorkunststoff-Beschichtungen liegt mehr als 30 Jahre zurück. War das damals eine technische Sensation. Nicht weniger sensationell ist heute die Tatsache, das der Siegeszug der Fluorkunststoffe andauert. Und es erscheint, daß Ihre Möglichkeiten unerschöpflich sind“.
Dipl.-Ing. Volkmar Eigenbrod, Geschäftsführer der Rhenotherm, Krefeld

„Steigende Drücke führen zu größeren Kontaktkräften. die kleinere Schmierspalthöhe erschwert die Versorgung mit Schmierstoff und die Gefahr des Fressens steigt. Moderne Beschichtungen helfen, das Problem zu lösen. Sie verbessern die Werte der Grundwerkstoffe, so daß deutliche Leistungssteigerungen möglich werden. Konventionelle Werkstoffe halten den Belastungen nicht dauerhaft mit der notwendigen Betriebssicherheit stand. Mit leistungsfähigen Beschichtungen lassen sich die Anforderungen beim Entwickeln moderner Motorentechnik erfüllen.“
Fachzeitschrift Ingenieur-Werkstoffe 7/98

„Die Zugabe und Aufbringung von PTFE(Polytetrafluorethylene) nach Herstellervorgabe führt zu einer erheblichen Steigerung der Fahrleistungen von Fahrzeugen die unter kontrollierten Bedingungen getestet wurden. Diese Leistungssteigerung ist verbunden mit einer Reduzierung der Öltemperatur, was auf geringere Reibungsverluste hindeutet. Diese vorteilhaften Eigenschaften sind stärker ausgeprägt bei „high density“ PTFE (also Material mit einer höheren Dichte), als bei „low density“ PTFE. Da die Dichte von Polymeren von deren Kristallisationsfähigkeit ( also Ordnung der Molekülketten) abhängt, ist anzunehmen, daß die geordnetere Struktur des „high density“ Materials zu einer günstigeren Belegung der Metalloberflächen führt. Zum zweiten spielt die Morphologie der PTFE-Teilchen eine Rolle. Um die Hypothese zu überprüfen, wurden umfangreiche Untersuchungen in den USA und England gemacht. Die Tests beruhten auf gegenseitige Beeinflussung von Reibung, Haftung, Grenzflächenenergie, chemische Zusammensetzung, Struktur und Morphologie. Außerdem gibt es praxisnahe Erfahrungen mit dem Produkt SS-Super Slide.“
Dipl.Ing.(FH) M.Hitschler, Hitschler Trading GmbH Germany Tel. 06434-91098 

„Für meinen Oldtimer BSA B 33 hatten Sie schon verschiedenen Kolben für mich beschichtet, die damit erheblich wiederstandsfähiger als vorher waren. Die Kolben sind wirklich super gelaufen!“
Dipl.Ing. Peer Schmidt, Syke

„Die von Firma Kexel durchgeführten DLC-Beschichtungen ( Kurbelwellen, Zahnräder, Kolbenbolzen, Drehschiebermitnehmer usw. ) sind immer in einer hervorragenden Qualität geliefert worden. Diese werden von mir in Speedmodell-Autos verwendet, welche nur auf Höchstgeschwindigkeit ausgerichtet sind. Die Modelle laufen auf kreisrunden Betonbahnen von 19,9 m Durchmesser und erreichen bis zu 330 km/h bei Drehzahlen von über 40.000 pro Minute. Die Beschichtungen haben mir geholfen dem Weltrekord in meiner Klasse sehr nahe zu kommen.
Siehe auch www.speedmodelcar.com oder www.hmc-hannover.de

Thomas Finn, Bad Pyrmont

Für das Rennteam Uni Stuttgart ist es ein großes Ziel die Reibung im Motor zu verringern. Hierzu haben wir die Kolben und Bolzen unseres Rennmotors von der Firma Kexel beschichten lassen. Zusätzlich zu einer Leistungssteigerung registrierten wir eine merkliche Senkung der Öltemperatur durch die geringere Reibung im Motor. Wir nehmen an der Formula Student Rennserie teil (https://students.sae.org/cds/formulaseries/) und nach einer langen Saison sieht die Beschichtung immer noch absolut neuwertig aus und funktioniert hervorragend.

Das „Rennteam Uni Stuttgart e.V.“ (https://www.rennteam-stuttgart.de/de/) dankt für die erfolgreiche Zusammenarbeit und freut sich auf zukünftige Projekte mit der Firma Kexel

Julian Preuss, Rennteam Uni Stuttgart e.V. –  2014

Hey, schöne Grüße  aus dem Sauerland. Ich habe bei Euch den Kolben für den Kipper erworben. Die Notlaufeigenschaften sind klasse. Es ist ein 500 ccm 2 Takt Diesel, der sich mit der Ölpumpe schwer getan hat. Er ist die erste Stunde fast ohne Schmierung gelaufen. Der Zylinder ist trotzdem nur handwarm geworden, was von wenig Reibung zeugt. Das Teil hat seitdem bei jeder Fahrt seine Verdichtung erhöht. Zündfix brauchen wir nicht mehr. Immer wenn er beim ersten Zug anspringt ( was er immer macht ), sagt mein Kumpel: Tja, Kexel Kolben. Vielen Dank nochmal, wir sehen uns wieder. Nur leider nicht mit dieser Laufgarnitur, die wird mich wohl überleben.  MfG Dirk und Marc

Dirk Bramkamp, Herscheid  – 2015